Weitere Vitalight-Diashow mit Kristallisationsbildern von „Zell-Licht“

Unter dem Menüpunkt Bilder haben wir eine weitere Diashow mit 80 Kristallisationsbildern aus getrockneten Wassertropfen aufgeschaltet. Es wurde dafür wiederum das gleiche, qualitativ gute städtische Leitungswasser aus der Schweiz verwendet, das zuvor sowohl strukturiert als auch informiert worden ist (vgl. Menüpunkte Informiertes Wasser und Technik). Die Bilder in dieser Diashow entstammen einer Probe von 2‘000 ml strukturiertem Leitungswasser, gemischt mit 2 ml spezifisch informiertem Wasser. Die hier verwendete Information wurde „Zell-Licht“ genannt wurde. Die Bilder sind 50-fach bzw. 500-fach vergrössert: den Bildern von ganzen getrockneten Wassertropfen folgen jeweils Vergrösserungen daraus, welche interessante Einblicke zeigen. Fast scheint es, als würden aus dunklen Zellkörpern leuchtende Tentakel herauswachsen und sich mit umgebender Materie verbinden, deren Leuchtkraft zunimmt.

Mit homöopathischen Mitteln informiertes Wasser

Dass auch homöopathische Komplexmittel auf Wasser eine je spezifische Wirkung ausüben, zeigt eine noch laufende Studie. Erste Kristallisationsbilder von strukturierten Wassertropfen, die mit 4 verschiedenen homöopathischen Komplexmitteln informiert wurden, zeigen eindrückliche Ergebnisse (s. Bilder). Die Anordnung der Mineralien im Wasser, der Strukturen und des Lichts erscheint deutlich verändert. Die homöopathische Information befand sich auf der handelsüblichen Trägerlösung aus destilliertem Wasser und Alkohol.

Vitalight-Diashow mit Kristallisationsbildern von „Herzenskraft“

Unter dem Menüpunkt Bilder haben wir eine Diashow mit 68 Kristallisationsbildern aus getrockneten Wassertropfen aufgeschaltet. Die Grundlage bildete gutes städtisches Leitungswasser aus der Schweiz, das zuvor sowohl strukturiert als auch informiert worden ist (vgl. Menüpunkte Informiertes Wasser und Technik). Die Information wurde Herzenskraft genannt. Die Bilder stammen aus verschiedenen Proben, bei welchen 200 ml bzw. 2‘000 ml strukturiertes Leitungswasser jeweils mit 2 ml spezifisch informiertem Wasser gemischt worden sind. Die Kristallisationsbilder zeigen die Rückstände der getrockneten Tropfen aus diesen Wassermischungen in jeweils 50-facher, 200-facher und 500-facher Vergrösserung. Gegenüber den Kristallisationsbildern aus puren Leitungswasser-Tropfen und aus strukturierten Leitungswasser-Tropfen scheinen die zusätzlich informierten Wassertropfen-Bilder einen höheren Grad an Organisation und Leuchtkraft zu zeigen. In der Diashow folgen einem einzelnen Wassertropfen jeweils zugehörige Vergrösserungen. Die grössten Vergrösserungen lassen nebst mehr Details auch mehr Leuchtkraft und Farben erkennen.

Weiterführende Informationen

Ein schöner wie lehrreicher Film über das unergründliche nasse Element, in welchem über die Erkenntnisse zum Wasser von Fachleuten und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt berichtet wird:
Water – Die geheime Macht des Wassers, DVD, 2006.

Die Ordnungskräfte im Wasser von biologisch gezogenen Lebensmitteln macht der Schweizer A.W. Dänzer in einem Farbbilderband in vielen Tropfenbildern in 50- bis 400-fachen Vergrösserungen eindrücklich sichtbar.
W.A. Dänzer, Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln, Schlieren 2014, ISBN 978-3-905158-15-1. Siehe auch
https://bio-nichtbio.info

Prof. Dr. Gerald H. Pollack, University of Washington, lehrte 30 Jahre lang Bioengineering. In seinem Buch beschreibt er eine bisher unbekannte Qualität des Lebenselements Wasser. Bei seinen Experimenten entdeckte er dessen 4. Aggregatzustand, nämlich absolut reines Wasser mit einer spezifischen elektrischen Ladung. Seine zentrale Schlussfolgerung: Wasser speichert Strahlungsenergie bzw. Licht, vergleichbar einer Batterie. Dies eröffnet ganz neue Perspektiven in Physik, Chemie, Biologie und Medizin. Der Mensch besteht selbst zu rund 80% aus Wasser.
Pollack Gerald H., Wasser – viel mehr als H2O
, VAK Verlag Kirchzarten 2015, ISBN 978-3-86731-158-8. Siehe auch
https://www.pollacklab.org/

Prof.Dr. Bernd Kröplin, vormals Leiter des Institut für Statik und Dynamik der Luft- und Raumfahrtkonstruktionen, Universität Stuttgart, forscht seit 20 Jahren am Gedächtnis des Wassers. Er zeigt in Tropfenbildern die Reaktion des Wassers auf äussere Einflüsse, seine Speicherung von Informationen, seine Kommunikationsfähigkeit über Distanzen.
Kröplin/Henschel, Die Geheimnisse des Wassers, Neuste erstaunliche Ergebnisse aus der Wasserforschung, Aarau und München 2016,  ISBN 978-3-03800-903-0. Siehe auch
http://www.weltimtropfen.de/